Schon aufgeregt?

In diesem Jahr werden die Geschäfte bis zum 24.12. geöffnet haben. Wir können für die Familienfeier auch in letzter Minute noch alles einkaufen. Kein Grund also zur Aufregung.

Ich gehe davon aus, dass die meisten sehr gut vorbereitet sind und selbst nette Kleinigkeiten bereits angeschafft sind. Bleiben da ein paar Minuten Zeit, auch an Advent zu denken?

…warum feiern wir Weihnachten, warum beschenken wir uns in der Familie und unter Freunden, warum freuen wir uns, genießen gemütliches Beisammensein, wünschen uns frohe Festtage und Frieden? Da war doch noch jemand, den wir eigentlich erwarten sollten – oder?

Jesus Christus ist oft in Vergessenheit geraten. Das war auch schon so, als er vor ca. 2000 Jahren geboren wurde: Er kam in sein Eigentum, aber sein eigenes Volk nahm ihn nicht an. Und: Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Futterkrippe, weil es im Zimmer keinen Platz für sie gab.

Aber es gab auch Wartende. Leute, die sich Zeit für Gott genommen haben: Doch allen, die ihn aufnahmen, gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden. Das sind die, die an seinen Namen glauben.

Nutzen Sie doch den 4. Advent, um Gottes Geschenk zu entdecken; einmal hinsetzen, im Lukas-Evangelium die Weihnachtsgeschichte lesen und in Ruhe über das Kind in der Krippe – den Heiland der Welt nachzudenken.