Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab,
damit jeder, der an IHN glaubt, nicht verloren geht, sondern EWIGES LEBEN habe!
Johannesevangelium 3, 16

Jahreszeiten

In einem benachbarten Garten steht ein mächtiger Ahornbaum – ca. 60 Jahre alt. Es ist faszinierend die Jahreszeiten an diesem Bau zu beobachten. Jetzt ist der Baum kahl, die Blätter haben sich im weiten Umkreis verteilt und sogar die kleinsten Äste zeichnen sich als Silhouette vor dem Himmel ab. Bis die ersten Blätter wieder hervor kommen dauert es jetzt 5 Monate. Das Laub macht den Baum lebendig, vom hellen Grün im Frühjahr bis zum Rot-Gold im Herbst reicht das Farbspektrum.

Unser Leben hat auch viele Farben – bezogen auf unser Lebensalter können wir die Jahreszeiten nachvollziehen. Manchmal reicht schon ein Tag an dem wir morgens tatkräftig starten und abends gefrustet und ausgepowert nach Hause kommen, um das gesamte Spektrum der Jahreszeiten zu erleben. Erwarten sie an dieser Stelle kein „Geheimtipp“ oder einen frommen Spruch, für ein gleichmäßig gutes Leben. Nur eine Erfahrung kann ich weiter geben: Ich spreche gerne und oft mit Gott über die Tage, die sich gut anfühlen und genauso über die Tage, die ich gerne aus dem Kalender streichen möchte. Das ändert nichts an den Fakten, aber ich habe einen Gott an meiner Seite, der mir oft zeigt, dass er an jedem Tag einen Plan hat. Das gibt mir (nicht immer) Ruhe und macht dankbar.

Ein Blick aus dem Fenster auf den alten Ahornbaum erinnert mich an das auf und ab im Leben und an meinen Vater im Himmel, der für alle und alles sorgt.

… doch noch ein Spruch:

David, Hirte und König in Israel (ca. 1100 v. Chr.) hat folgende Feststellung aufgeschrieben:

Du wirst mir den Weg des Lebens zeigen; vor deinem Angesicht ist Freude …

Die Bibel, Psalm 16 Vers 11

Zurück